Andreas Sieberg

Der Projektmanager und Ablaufregisseur Andreas Sieberg wurde in Dortmund geboren. Neben seinem Studium der elektrischen Energietechnik und später der visuellen Kommunikation an der FH Dortmund betätigte er sich schon Anfang der 80er Jahre im Kulturmanagement. Schwerpunkte lagen dabei auf der Konzeption, Organisation und Realisation von Musik-, Ausstellungs- und Medienereignissen.

 

Er konzipierte im Auftrag des Kommunalverband Ruhrgebiet Kulturmessen, betreute u. A. Fernsehveranstaltungen wie den WDR Rockpalast in der Grugahalle Essen oder die ZDF-Produktionen Rock Pop und Peters Pop Show in der Dortmunder Westfalenhalle. Er erweiterte seine Erfahrungen in der Produktion und dem Veranstaltungsmanagement durch Tourneeprojekte von Ute Lemper, Nena, Falco, Spliff bis Herbert Grönemeyer sowie von Messeprojekte wie IAA-Messeauftritte der Daimler Benz AG  oder Strategietage der BMW-Group für ihre weltweiten Händler. Er beriet die Expo 2000 in der Organisation des Kultur- und Ereignisprogramms und setzte mit seinem Team die 18.000 Veranstaltungen um. Andreas projektierte und managte den Millennium-Event „Art in Heaven“ an der Siegessäule in Berlin. Andreas Sieberg organisierte und steuerte die SkyArena als Ouvertüre zur WM 2006 in der Logistik, der Bauleitung und Sicherheitskoordination. Er war für die MainArena, das Fanfest zurFußballweltmeisterschaft in Frankfurt, in der Umsetzung für die Bauleitung und Sicherheitskoordination verantwortlich.

Von 2010 bis 2014 kümmerte er sich um die Kommunikationsveranstaltungen des VW Konzerns in den Bereichen der technischen Planung und Umsetzung der Ton- und Medientechnik mit den Schnittstellen zur Presse und Öffentlichkeitsarbeit.

 

Auch für Science Center Bauten und Entwicklungen wird Andreas Sieberg gebucht. So konnte er sich im Klimahaus Bremerhaven als auch im Odysseum Science Center in Köln in der begleitenden Beratung und Prüfung der Szenografie, der Kontrolle und Produktionsüberwachung der Exponate sowie der Bauleitung Innenausbau einbringen.

 

Seine Kompetenzen stammen neben den beschriebenen aus seinem persönlichen „Meisterstück“, der  „Expedition Titanic - Die Ausstellung“ in der Hamburger Speicherstadt. Hierfür zeichnete er als  Initiator, Produzent, Gesellschafter, Fachplaner, Bauleiter und Betreiber mit verantwortlich. Diese Ausstellung war für Ihn die logische Umsetzung der Summe seiner Erfahrungen im Umgang mit der gesammelten Vielfalt von Kommunikations- und Erlebnisformen. Eine Ausstellung, die einen Mythos erlebbar macht, den Besucher in einem Theaterstück wähnt, Ihn auf die Bühne holt, eine Dramaturgie aufbaut und einen Gegenwartsbezug herstellt, so das der Besucher über die dreidimensionale Kommunikation hinaus in die emotionale Kommunikation entführt wurde, lange bevor der Begriff „emotionale Kommunikation“ Eingang in das Marketing fand.

Heute, als freier Berater, Produzent , Projektmanager oder Ablaufregisseur - und noch immer voller Ideen, fließen all diese Erfahrungen und Leidenschaften in neue Projekte ein und profitieren vom Erlebten.

Manche meinen ich wäre ein Idealist - stimmt, denn die Idee zählt und der Weg zur Realität muss nun mal begangen werden ;)